ZIMO MX696S Großbahn Sounddecoder 4A

133.190036

UVP 147,99 EUR 133,19 EUR Sie sparen 10%
( 14,80 EUR )

incl. 19 % USt zzgl. Versandkosten

Art.Nr. Z_MX696S

Gewicht 0,10 KG

Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl

1 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-2 Tage

ZIMO MX696S Großbahn Sounddecoder 4A

ZIMO MX696S Großbahn Sounddecoder 4A

Kurzbeschreibung:

4 A Motorstrom, 2 A Funktions-Strom (Summe), 10 Watt Audio-Leistung, geringe interne Verlustleistung durch Synchron-Gleichrichter, 4 Servo-Anschlüsse (ohne Versorgung 5 V) neben den "normalen" 8 Funktions-Ausgängen, Anschluss für externen Energiespeicher (auch für Gold-Cap-Packs), besonders wichtig für ungestörten Sound.

eine 20-polige Stiftleiste und eine 10-polige Stiftleiste, 8 Funktions-Ausgänge, eine Niederspannung (10 V)

Wichtig: Der Decoder wird bei Bestellung serienmäßig mit der Europäischen Dampf/Diesel Collection ausgeliefert. Bei anderen Wünschen bitte das gewünschte Soundsample von der ZIMO-Homepage bei der Bestellung nennen.  

Abmessungen: 55 x 29 x 18 mm

Die Angabe der Länge bezieht sich auf die Decoder-Platine ohne die abbrechbare Laschen mit den Schraubenlöchern; die Decoder in Form der Auslieferung - mit den Laschen - sind also um 2 x 6 mm länger.

Dauerstrom, Total: 6A

Der "Dauerstrom" gibt die mögliche Belastung des Motorausganges bzw. des gesamten Decoders ("Total") an, wobei durchschnittliche Umgebungsbedingungen vorausgesetzt werden. Limitierend auf den Dauerstrom wirkt die Erwärmung des Decoders; der eingebaute Temperatur-Sensor sorgt bei ca. 100°C Platinen-Temperatur für die Abschaltung der Verbraucher; im Gegensatz zum "Spitzenstrom" (siehe unten), bei dessen Überschreiten der Strom-Sensor aktiv wird. Anzeige der Überlastung (= Übertemperatur) des Decoders durch Blinken der Stirnlampen in schnellem Takt (ca. 5 Hz); die Wiedereinschaltung des Motors erfolgt automatisch nach Abkühlung um ca. 20°C (Hysterese). Die Angabe eines Maximal-Dauerstromes ist eigentlich eine Vereinfachung, wiewohl bei allen Decoder-Herstellern üblich, weil eine wirklich korrekte Spezifikation enorm umfangreich und kaum verständlich wäre. Der tatsächlich mögliche Dauerstrom ist von vielen Faktoren abhängig (z.B. von der Lufttemperatur im Lok-Inneren), aber die Großbahn-Decoder MX695 haben fast immer genügend Reserven.

Spitzenstrom (ca. 20s): 10A

Während (siehe oben) der "Dauerstrom" eine Sache des langfristigen Wärme-Haushalts im Decoder ist, gibt der "Spitzenstrom" jene Schwelle an, wo der Stromverbrauch an sich (auch bei hypothetischer perfekter Kühlung) die Belastungs-Grenze darstellt. Das heißt nicht, dass ein geringfügiges Überschreiten des Spitzenstromes die sofortige Abschaltung bewirken würde; vielmehr gibt es auch hier noch einige Sekunden oder Millisekunden der tolerierten Überlastung; je näher der Strom am vollen Kurzschluss-Strom ist, desto schneller die Abschaltung. Im Falle der Motor-Abschaltung wegen Überschreitung des Spitzenstroms oder Kurzschlusses erfolgt eine automatische Wieder-Einschaltung nach ca. 3 sec, aber keine Anzeige (also keine blinkenden LEDs wie bei Abschalten wegen Übertemperatur); im Rahmen der vidirektionalen Kommunikation (RailCom o.a.) sind entsprechende Alarm-Meldungen auf das Fahrgerät vorgesehen.

"Normale" Funktions-Ausgänge: 8

ZIMO Decoder haben unterschiedliche Arten von Ausgängen, wobei es zwischen den Decoder-Familien Unterschiede bezüglich des Vorhandenseins, der Anzahl und der Belastbarkeit gibt:

- "normale" (oft auch genannt: "verstärkte") Funktions-Ausgänge, wie es sie in Decodern aller Fabrikate gibt, das sind (technisch gesprochen) "open-collector" oder "open-drain" Ausgänge, an welche Stirnlampen, sonstige Lampen, Raucherzeuger, Entkupplerspulen und sonstige Einrichtungen angeschlossen werden, wobei der jeweils zweite Anschluss des Verbrauchers

- mit dem "gemeinsamen Pluspol" des Decoders (blauer Draht) verbunden wird, oder

- mit einer der "Funktions-Niederspannungen", wovon ein ZIMO Decoder einen oder mehrere besitzt;

- es ist auch möglich, den zweiten Anschluss eines Verbrauchers mit der linken oder der rechten Schiene zu verbinden (in manchen Fahrzeuge ist dies durch das leitende Chassis, wo Lämpchen eingesetzt sind, zwangsläufig der Fall), wobei der Verbraucher in diesem Fall nur die halbe Zeit (bei symmetrischen DCC Schienensignal) von Strom durchflossen wird, also z.B. Lämpchen mit reduzierter Helligkeit leuchten (aber in der Wahrnehmung doch mehr als halb so hell ..).

- Ausgänge für Servo-Steuerleitungen, siehe unten !

Strombegrenzung Funktions-Ausgänge: in Summe 2A

Aus Gründen der Platzersparnis wird der Ausgangsstrom der Funktions-Ausgänge in Summe erfasst. Der einzelne Funktions-Ausgang ist kräftig genug ausgelegt, dass er bei Bedarf auch allein den Summenstrom verkraften kann. Die Abschaltung im Falle eines Überstroms erfolgt nicht unmittelbar, sondern je nach Ausmaß der Überschreitung innerhalb von einigen Zehntelsekunden oder Millisekunden. Dies ermöglicht z.B. den Kaltstart von Glühlämpchen (falls sich dies trotzdem nicht ausgeht, kann der Effekt "Soft start" zugeordnet werden).

Servo-Ausgänge: 4 (nur Steuerleitungen)

Ausgänge für Servo-Steuerleitungen; damit können handelsübliche Servos (Graupner, Robbe, usw.) angesteuert werden, wofür verschiedene Betriebsarten sowie Endstellungen, Umlaufzeiten, u.a. in den CV's 161 bis 182 bestimmt werden können. Bei diesem Decoder muss die 5 V -Spannung extern erzeugt werden; siehe Betriebsanleitung. 

SUSI: ja (eingeschränkt)

Die "SUSI"-Schnittstelle ist an sich ein Relikt an die Zeit, als es noch schwierig war, die Sound-Erzeugung im Decoder selbst unterzubringen (was Platzbedarf und Prozessor-Leistung betraf), und daher eigene Sound-Module eingeführt wurden, welche über die SUSI-Datenleitungen (Clock und Data) vom Decoder gesteuert wurden. Auch weitere Funktions-Ausgänge konnten auf diese Art realisiert werden. Teilweise sind solche Zusatz-Module auch noch viele Jahre später am Markt, obwohl diese Lösung technisch nicht mehr zeitgemäß ist und funktionelle Einschränkungen damit verbunden sind. Obwohl die ursprüngliche Aufgabe mittlerweile praktisch obsolet ist, besitzen alle ZIMO Decoder funktionsfähige "SUSI"-Anschlüsse (die keine nennenswerten Kosten verursachen), da es in Zukunft durchaus wieder Verwendungsmöglichkeiten dafür geben könnte; diese Leitungen, wenn vielleicht auch mit einem modernen, vermutlich schnellerem Übertragungs-Protokoll, könnten verwendet werden, um eine Kommunikation zwischen Triebfahrzeug (Lok-Decoder) und angehängten Wagen (Funktions- oder Wagen-Decoder) über leitfähige Kupplungen zu ermöglichen. Ein solcher "Train bus" ist auf den genormten Decoder-Steckern (MTC - 21-polig und PluX) tatsächlich vorgesehen. Eine weitere Verwendung der "SUSI"-Schnittstelle wären die Verbindung mit Umweltsensoren (Neigung, Querbeschleunigung, GPS, ...) und Zugfunk-Modulen oder Balisen-Lesegeräten im Fahrzeug.

Energiespeicher-Anschlus: ja

Energiespeicherung, in Form eines am Decoder entsprechend angeschalteten Kondensators, zur Überbrückung von Spannungsunterbrechungen und zum Ausgleich von Verbrauchsschwankungen, hat großen Nutzen in mehrfacher Hinsicht; bereits kleine Kondensatoren ab 470 uF zeigen positive Wirkung (siehe Liste unten), größere - Elko's bis einige 10000 uF - oder Gold-Cap-Packs bis einige F - umso mehr; .

Die Vorteile der Energiespeicherung durch einen externen Kondensator sind:

- Vermeiden des Steckenbleibens und des Lichtflackerns auf verschmutzten Gleisen oder Weichen-Herzstücken, insbesondere zusammen mit dem (in allen ZIMO Decodern vorhandenen) Software-Feature der „Vermeidung des Anhaltens auf stromlosen Stellen“; im Allgemeinen sind Kondensator-Werte ab 1000 uF für einen sichtbaren Effekt notwendig,

- Verringerung der Erwärmung durch Blind-Verbrauch im Decoder, besonders bei nieder-ohmigen Motoren, wirksam bereits ab einer Kapazität von etwa 470 uF:,

- bei Anwendung der RailCom-Technik: Aufhebung des Energieverlustes durch die RailCom-Lücke“, Verringerung der RailCom-verursachten Motor-Geräusche, Verbesserung der RailCom-Signalqualität (= der Lesbarkeit), bereits wirksam ab einer Kapazität von etwa 220 uF.

- auch bei der ZIMO "signalabhängigen Zugbeeinflussung" wird der Energieverlust durch die "HLU-Lücke" ausgeglichen.

Niederspannung für Funktionsausgang: 10V

Die Großbahn-Decoder stellen ja nach Typ eine unterschiedliche Anzahl (0, 1, 2 oder 3) von Funktions-Niederspannungen zu Verfügung, welche für die Funktions-Ausgänge als alternative Pluspole verwendet werden. Die Niederspannungsquellen basieren auf effizienten, wenig Verlustwärme produzierenden, Schaltreglern. Eine solche Niederspannung dient

- zum Betrieb von Niedervolt-Lämpchen (meistens 1,2 - 1,5 V, 5 V) als Stirnlampen und für sonstige Beleuchtungsaufgaben,

- für den Betrieb von LEDs, wobei hierfür die 5 V - Niederspannung (ersatzweise 10 V) verwendet wird, und die LEDs über einen Widerstand von beispielsweise 330 Ohm (bei 10 V eher 1 K) betrieben werden - dadurch wird weniger Energie "verheizt" als wenn die LEDs an der Vollspannung beispielsweise über 2K2 - Widerstände betrieben würden,

- für die Versorgung handelsüblicher Servos (5 V), deren Steuerleitungen die Servo-Ausgänge des ZIMO Decoders nutzen.

Die Verwendung einer Funktions-Niederspannung hat den zusätzlichen Nutzen, dass es sich um eine stabilisierte Spannung handelt, die unabhängig von eventuellen Schwankungen der Schienenspannung konstant bleibt, und die durch Einsatz eines Energiespeicher-Kondensators frei von Einbrüchen bei Kontaktunterbrechungen gemacht werden kann.

Hinweis: Die 10 V - Niederspannung, die bei allen aktuellen ZIMO Großbahn-Sound-Decodern vorhanden ist, wird gleichzeitig als Versorgung für den Sound-Verstärker verwendet; daher könnten Belastungsspitzen hörbar sein.

Schalt-Eingänge: 3

Eingänge sind hauptsächlich für Sound-Decoder wichtig: sie dienen zum Anschluss von Achs-Detektoren (zur achs-synchronen Auslösung der Dampfschläge) oder zur positions-abhängigen Auslösung (durch Reed-Kontakte, ..) von Sound-Funktionen, beispielsweise den Warnpfiff vor dem Bahnübergang.

Hinweis: Die Logikpegel-Ausgänge der ZIMO Decoder (siehe weiter oben) könnten auch als Schalt-Eingänge benützt werden, falls dafür Bedarf besteht und eine entsprechende Software-Version Funktionen mit Schalt-Eingängen unterstützt (beispielsweise positions-abhängige Lichteffekte oder lok-gesteuertes Pendeln). Dies gilt auch für Nicht-Sound-Decoder.

Lautsprecher-Ausgang: 4 bis 8 Ohm (oder 2 x 8 Ohm parallel)

Für die Wahl des Lautsprecher gilt: je größer umso besser ...., wobei es natürlich auch sehr auf einen fachgerechten Einbau ankommt, also Resonanzkörper oder luftdichtes Lok-Gehäuse als Resonanzkörper, Öffnungen im Gehäuse, usw. Sehr beliebt ist die gesamte Palette der VISATON - Lautsprecher, besonders häufig FSR7.

Audio-Leistung: 10W

ZIMO Großbahn-Sound-Decoder verwenden digitale Audio Verstärker, welche jeweils vom eingebauten 10 V - Schaltregler versorgt werden. Diese Lösung erzeugt einen von Schwankungen der Fahrspannung unbeeinflussten Sound, und ist auch im Analogbetrieb schon früh (ab ca. 5 V) voll verfügbar.

Sound-Speicher: 32 Mbit

Ein Sound-Speicher von 32 Mbit entspricht einer Abspielzeit von 180 sec in der höheren Qualität (22 kHz Sample rate); bzw. 360 sec in der niedrigeren Qualität (11 kHz). ZIMO Sound-Projekte benützen vorwiegend Sound-Samples mit 22 kHz.